KfW 151 | KfW 152 - Programm & Konditionen

Sie befinden sich hier: Informationen  > 

KfW 151 | KfW 152

Bild zum Thema: KfW 151 | KfW 152

Sie sind auf der Suche nach einem zinsgünstigen Kredit, um Ihre Immobilien energieeffizient zu sanieren? Dann empfehlen wir Ihnen sich mit den Förderprogrammen KfW 151 & KfW 152 intensiver zu beschäftigen. In dem nachfolgenden Beitrag soll auf die Inhalte dieser beiden Programme und auf deren Konditionen genauer eingegangen werden.

WICHTIGER HINWEIS:

Der Kredit KfW 151 & KfW 152 kann von Ihnen nicht direkt bei der KfW beantragt werden. Dazu benötigen Sie einen qualifizierten Finanzberater oder eine Bank, die dies für Sie tut. Informieren Sie sich daher unter: 0355 / 483 78 69

Special für unsere Kunden: Einige unserer Bankpartner subventionieren die KfW-Darlehen mit bis zu 0,3%. Das bedeutet, dass wir unseren Kunden bessere Konditionen anbieten können als die KfW selbst! Jetzt Termin vereinbaren!

Wir von der Finanzdienstleistung Poller sind ein unabhängiger Finanzberater in Deutschland. Das bedeutet, dass wir neben unserer langjährigen Erfahrung bei der Beantragung und Vermittlung dieser Förderprogramme KfW 151 und KfW 152, auch Ihr idealer Ansprechpartner für die Vermittlung von günstigen Baufinanzierungen und Immobilienfinanzierungen sind. Denn nicht selten, reichen die geförderten Kredite nicht aus, um Ihren Traum bzw. Vorhaben zu realisieren. Daher lohnt sich ein Vergleich auf dem Finanzmarkt, um bei solch langfristigen Investitionen einen passenden Kredit zu erhalten. Unsere Finanzberater informieren und beraten Sie direkt bei Ihnen zu Hause und vergleichen über 300 Banken für Ihren günstigen Kredit mit geeigneten Konditionen. Das spart Ihnen viel Zeit und natürlich Geld.

1. Kurzbeschreibung der Programme KfW 151 & KfW 152

Bezüglich der beiden Programme der Förderkredite KfW 151 & KfW 152, lässt sich sagen, dass diese das Ziel haben das „CO2-Gebäudesanierungsprogramm“ des Bundes zu fördern bzw. umzusetzen. Dabei werden zinsgünstige und langfristige Kredite zur Energieeinsparung bzw. zur Modernisierung von Wohngebäuden bereitgestellt. Denn durch energieeffizientes Sanieren schont man nicht nur die Umwelt, sondern senkt auch die Heizkosten. Das Programm KfW 151 umfasst die komplette energieeffiziente Sanierung zum KfW-Effizienzhaus(es gibt 7 verschiedene Effizienzklassen). Das Programm KfW 152 befasst sich hingegen mit Einzelmaßnahmen, die im Rahmen einer energieeffizienten Sanierung anfallen. Dazu jedoch nachfolgend mehr.

2. Wichtige Fakten zum Programm KfW 151 & KfW 152

  • Das Förderprogramm KfW 151 & KfW 152 dient zur energieeffizienten Sanierung von Wohngebäuden. Das heißt auch, dass diese Förderung den Kauf von energieeffizientem Wohnraum einschließt.
  • Der effektive Jahreszins liegt bei 1,00 % und ist auf maximal 10 Jahre gebunden Anschließend muss man eine Anschlussfinanzierung abschließen.
  • Das Programm KfW 151 ermöglicht einen geförderten Kredit bis maximal 75.000 EUR pro Wohneinheit beim KfW-Effizienzhaus. Repräsentatives Beispiel - KfW 151
    Nettodarlehensbetrag 75.000€Auszahlung 100%Zinsbindung 10 JahreSollzins (gebunden) 0,70% und effektiven Jahreszins 0,70%Gesamtlaufzeit 10 Jahreanfängliche monatliche Rate 716,75€Die genannten Angaben stellen das 2/3 –Beispiel gemäß § 6a Abs. 3 PAngV dar. (Stand: 09/2017)
  • Das Programm KfW 152 ermöglicht geförderte Kredite bei Einzelmaßnahmen bis maximal 50.000 EUR. Repräsentatives Beispiel - KfW 152
    Nettodarlehensbetrag 50.000€Auszahlung 100%Zinsbindung 10 JahreSollzins (gebunden) 1,00% und effektiven Jahreszins 1,00%Gesamtlaufzeit 10 Jahreanfängliche monatliche Rate 484,75€Die genannten Angaben stellen das 2/3 –Beispiel gemäß § 6a Abs. 3 PAngV dar.(Stand: 09/2017)
  • Je nach erreichter Effizienzklasse des KfW-Effizienzhauses gibt es einen Tilgungszuschuss von bis zu 13.125 EUR.
  • Alternativ zu diesem Tilgungszuschuss ist auch das Zuschussprogramm 430 möglich. Dieses findet jedoch nur Anwendung, wenn kein Kredit aus dem Programm „Energieeffizient Sanieren“ der KfW in Anspruch genommen wird (KfW 151 & KfW 152).
3. Was wird mit KfW 151 & KfW 152 gefördert?

Prinzipiell werden nur energieeffiziente Sanierungen von Wohngebäuden gefördert, deren Bauantrag oder deren Bauanzeige vor dem 01.01.1995 gestellt wurden. Dabei spielt es keine Rolle, ob man das Wohngebäude selber bewohnt, es vermietet oder ob es sich dabei um eine Eigentumswohnung handelt. Ebenfalls sind Umwidmungen, sprich die Nutzungsänderung von beheizten Nichtwohnflächen förderfähig. Lediglich Ferienhäuser, Ferienwohnungen und Wochenendhäuser werden nicht gefördert. Für alle jüngeren Wohngebäude gibt es alternative Fördermöglichkeiten im Rahmen einer Sanierung. Dazu zählen unter anderem das Programm KfW 167(Modernisierung der Heizungsanlage) und das Programm KfW 159(Altersrechtes umbauen). Man unterscheidet beim „energieeffizienten Sanieren“ zwischen den Förderprogrammen KfW 151 (KfW-Effizienzhaus) und KfW 152 (Einzelmaßnahmen zur energieeffizienten Sanierung). Diese werden nachfolgend kurz beschrieben.

3.1 KfW-Effizienzhaus (KfW 151)

Im Vordergrund des KfW 151 Programms steht die Schaffung des KfW-Effizienzhauses. Damit verbindet man bei der KfW einen sehr niedrigen Energiebedarf von bewohnten Immobilien. Nach der Förderlogik der KfW entspricht ein KfW-Effizienzhaus 100 einem Neubau nach den Vorgaben der Energieeinsparverordnung der EnEV. Somit unterschreitet beispielsweise ein KfW-Effizienzhaus 55 die Vorgaben des EnEV um 45%. Betrachtet man diese Effizienzklassen bei Bestandsgebäuden oder Baudenkmälern, so sind diese nicht ganz so streng, da man beim Neubau natürlich andere Möglichkeiten bezüglich der energieeffizienten Sanierung besitzt. Beim Förderprogramm KfW 151 werden bis zu 75.000 EUR pro Wohneinheit mit zinsgünstigen Krediten ( Konditionsübersicht ) zur Erreichung des KfW-Effizienzhauses-Standards.

Prinzipiell müssen alle Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz der Immobilie durch einen Bausachverständigen begleitet und abgenommen werden. Nur durch dessen Bestätigung der jeweiligen Klasse des KfW-Effizienzhauses wird ein entsprechender Tilgungszuschuss von bis zu 13.125 EUR berücksichtigt.

Entsprechende Experten, die einen solchen anerkannten Nachweis erbringen dürfen, finden Sie hier. Darüber hinaus empfiehlt sich eine umfassende Beratung durch einen professionellen Energieberater. Informationen zu einem qualifizierten Energieberater finden Sie auf dem Portal der Energieberatung der Verbraucherzentralen in Deutschland.

Hinweis: Es können 50% der Kosten (max. 4.000 EUR pro Vorhaben) für das Einbeziehen eines Sachverständigen für eine energetische Fachplanung sowie für die Baubegleitung erstattet werden. Dazu muss man lediglich den Zuschuss KfW 431 direkt bei der KfW beantragen. Unter folgendem Link erfahren Sie mehr dazu: KfW 431 - „Energieeffizient Sanieren - Baubegleitung“.

3.2 Einzelmaßnahmen (KfW 152)

Für alle Immobilienbesitzer, die keinen KfW-Effizienzhaus-Standard beabsichtigen, gibt es auch entsprechende Förderungen von Einzelmaßnahmen sowie entsprechend anfallende Nebenkosten nach dem Förderprogramm KfW 152. Die maximale Förderungssumme liegt bei 50.000 EUR pro Wohnungseinheit. Hierbei muss man die technischen Mindestanforderungen beachten, um die Förderung der Einzelmaßnahmen zu erhalten. Eine Übersicht dazu finden Sie hier (Link zum PDF-Dokument – technische Mindestanforderungen bei Einzelmaßnahmen). Nur bei Einhaltung dieser Vorschriften, ist eine entsprechende Förderfähigkeit gegeben. In der nachfolgenden Tabelle sehen Sie die einzelnen förderfähigen Maßnahmen sowie deren entstehenden Nebenkosten.

Übersicht – Förderung der Einzelmaßnahmen & entstehenden Nebenkosten

EinzelmaßnahmenNebenkosten
Wärmedämmung von
  • Wände
  • Dachflächen
  • Kellergeschossdecken
  • Geschossdecken
Baunebenkosten
  • Architekten- sowie Ingenieursleistungen
  • Kosten von Behördenleistungen
  • uvm.
Fenster & Außentüren (bei Erneuerung)Wiederherstellungskosten
Lüftungsanlage (Erneuerung & Einbau)Beratungskosten
Heizungsanlage (Erneuerung & Optimierung)Planungskosten
Baubegleitungsleistungen
4. Kombination von KfW 151 & KfW 152 mit anderen Förderprogrammen

Die Förderprogramme KfW 151 sowie KfW 152 können mit bestimmten Förderprogrammen kombiniert werden. Dazu zählt unter anderem das Förderprogramm KfW 167(Umstellung der Heizungsanlage auf Erneuerbare Energien von bis zu 50.000 EUR pro Wohneinheit), welches einen vergünstigten Ergänzungskredit bezüglich des energieeffizienten Sanierens umfasst. Dies ist jedoch nur möglich, soweit man für die Umstellung der Heizungsanlage noch keine Förderungen der BAFA (Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrollen) im Rahmen des Programms " Förderung von Maßnahmen zur Nutzung erneuerbarer Energien im Wärmemarkt " erhält. Ebenfalls kann man das Förderprogramm KfW 159(Altersgerecht Umbauen) hinzuziehen.

5. Beantragung KfW 151 & KfW 152

Es sei an dieser Stelle erneut darauf hinzuweisen, dass Privatpersonen die Förderprogramme KfW 151 und KfW 152 nicht selbstständig bei der KfW (Kreditbank für Wiederaufbau) beantragen können. Dazu benötigt man ein entsprechendes Finanzinstitut. Wir von der Finanzdienstleistung Kerstin Poller sind dazu berechtigt für Sie einen entsprechenden Förderkredit zu beantragen. Wir empfehlen Ihnen daher uns bei Interesse an diesen Förderprogrammen zu kontaktieren.

Bewerten Sie diesen Beitrag:

Ihre Vorteile auf einem Blick:

  1. Persönliche Beratung durch einen unserer Finanzberater bei Ihnen Zuhause
  2. Beantragung der Förderprogramme KfW 151 & KfW 152
  3. Erweiterung der Finanzierung durch eine passende Baufinanzierung bzw. Anschlussfinanzierung
  4. Fehlende Unterlagen werden durch unseren Vor-Ort-Service abgeholt
  5. Wir finden die ideale Finanzierung für Ihr Bauvorhaben!
Die genannten Angaben stellen das 2/3 –Beispiel gemäß § 6a Abs. 3 PAngV dar. (Stand: 09/2017)Darlehensbedingungen zu o.g. Zinskonditionen
Kauf eines Einfamilienhauses zur EigennutzungKaufpreis 310.000 €, fällig in 2 Monaten, Zahlung in einer RateNettodarlehensbetrag 150.000 €, erstrangig besichertDarlehenstilgung anfänglich 1%, keine SondertilgungenFestes Arbeitnehmerverhältnis oder ggf. Beamtenstatusbeste BonitätGehaltsnachweis erforderlich
Weitere informative Artikel