KfW Förderprogramme in der Übersicht

Sie befinden sich hier: Informationen  > 

KfW Förderprogramme

Sie sind auf der Suche nach Förderprogrammen der KfW und wollen sich einen umfassenden Überblick über mögliche Kredite und Zuschüsse machen? Dann sind wir von der Finanzdienstleistung Poller genau der richtige Ansprechpartner. Wir sind mit allen Förderprogrammen der KfW bestens vertraut und ermöglichen Ihnen darüber hinaus beste Kreditkonditionen. Denn KfW-Kredite bekommt man nicht direkt bei der KfW, sondern nur über qualifizierte Finanzberater, wie wir es sind. Daher empfehlen wir Ihnen sich in diesem Beitrag über Möglichkeiten der KfW-Förderprogramme zu informieren und sich bei Bedarf mit uns in Verbindung zu setzen. Rufen Sie uns dazu einfach und unkompliziert unter der 0355 / 483 78 69 an.

In diesem ausführlichen Beitrag erhalten Sie einen ersten Einblick in die Welt der KfW Förderprogramme. Egal, ob Sie eine neue Immobilie bauen oder kaufen wollen oder ob Sie einen Kredit für den Umbau oder die Renovierung Ihres Wohneigentums benötigen. Wir stehen Ihnen mit Rat und Tat zur Seite. Darüber hinaus gibt es zahlreiche Möglichkeiten für Privatpersonen zur Finanzierung des eigenen Studiums sowie weiterer Qualifizierungsmaßnahmen und der Existenzgründung. Erfahren Sie nachfolgend mehr dazu.

1. KfW - Kreditanstalt für Wiederaufbau

Die KfW, auch Kreditanstalt für Wiederaufbau genannt, ist die größte nationale Förderbank der Welt und zugleich die drittgrößte Bank in Deutschland, mit einer Bilanzsumme von ca. 500 Milliarden Euro. Bei diesem Unternehmen handelt es sich um eine Anstalt des öffentlichen Rechts (AöR) und wurde auf der Grundlage des KfW-Gesetzes am 16.12.1948 nach dem Zweiten Weltkrieg zum Wiederaufbau Deutschlands gegründet. Bis heute liegt dabei die Rechtsaufsicht beim Bundesministerium für Finanzen. Zu den zentralen Aufgaben der KfW gehört einerseits die inländische Förderung und anderseits die internationale Förderung. Ziel ist hierbei die Umsetzung der Nachhaltigkeitsstrategie des Bundes im Rahmen der Förderung von Ökonomie, Ökologie und Gesellschaft.

Bei der inländischen Förderung geht es derzeit um folgende Schwerpunkte:

  1. Finanzierung des Mittelstands sowie von Existenzgründern,
  2. Finanzierung für das Bauen, Wohnen und Energiesparen
  3. Finanzierung kommunaler Infrastruktur
  4. Finanzierung von Aus- und Weiterbildung

Bei der internationalen Förderung geht es hingegen um folgende Kernaufgaben:

  1. Export- und Projektfinanzierung
  2. Entwicklungszusammenarbeit

Darüber hinaus hat die KfW zahlreiche weitere Sonderaufgaben. Sei es für die Bundesregierung oder für andere Landesförderinstitute. Dies soll an dieser Stelle jedoch nicht weiter vertieft werden. Bedeutender sind die inländischen Förderungen, die Unternehmen und vor allem Privatpersonen zu Gute kommen. Hierbei soll vor allem auf die Förderungen von Privatpersonen eingegangen werden.

2. KfW Förderprogramme für Privatpersonen

Derzeitig gibt es für Privatpersonen folgende vier Schwerpunkte, bei denen man entweder Kredite oder sogar Zuschüsse erhalten kann. Dabei handelt es sich um den Neubau von Immobilien, den Umbau oder den Ausbau von Bestandsimmobilien, die Förderung von Studien- und Qualifizierungsmaßnahmen sowie der Existenzgründung. Im weiteren Verlauf sollen die verschiedenen Förderprogramme den Schwerpunkten zugeordnet sowie kurz erläutert werden. Darüber hinaus wurden die einzelnen Förderprogramme der KfW in weiterführenden Beiträgen beschrieben (siehe Textlinks oder Beiträge am rechten Rand).

Abbildung zu den Schwerpunkten der KfW

2.1 KfW Förderprogramme für den Neubau

Für alle zukünftigen Haus- oder Wohnungseigentümer die Wert auf Energieeffizienz legen, bietet die KfW das Förderprogramm 153 mit dem Namen „Energieeffizient Bauen“. Hinter dieser Förderung steckt die geplante Energiewende der Bundesregierung bis 2020, welche den energieeffizienten Neubau über die KfW mit günstigen Krediten fördert. Dabei sollen beim Bau neuer Wohnimmobilien in Deutschland die Standards des KfW-Effizienzhauses oder vergleichbarer Passivhäuser eingehalten werden. Je energieeffizienter der Neubau, desto höher sind die späteren Tilgungszuschüsse. Weitere Informationen zum Förderprogramm finden Sie unter folgendem Link: KfW 153.

Darüber hinaus gibt es zu dem Förderkredit 153 - Energieeffizient Bauen weitere Förderprogramme der KfW, welche mit diesem kombiniert werden können. Dabei handelt es sich unter anderem, um das ergänzende Förderprogramm 124 „KfW-Wohneigentumsprogramm“. Dieses dient dem Kauf oder dem Bau von selbstgenutzten Immobilien zum Wohnen oder der Beseitigung von Hochwasserschäden. Weitere Informationen zu diesem Förderprodukt erhalten Sie unter folgendem Link: KfW 124.

Zwei weitere ergänzende Förderprodukte, welche mit dem Förderkredit 153 kombiniert werden können, sind die Förderkredite 274 und 275. Dabei handelt es sich beim Kredit 274 mit der Bezeichnung „Erneuerbare Energien - Standard - Photovoltaik“ um die Förderung von Photovoltaik-Anlagen zur Erzeugung von eigenem Strom. Der Förderkredit 275 - „Erneuerbare Energien - Speicher“ geht noch etwas weiter und finanziert neben der Photovoltaikanlage die Speicherung der erzeugten Energie in stationären Batteriespeichern. Weitere Informationen zu diesen beiden Förderprogrammen, welche ebenfalls mit dem KfW Kredit 153 kombiniert werden können finden Sie unter folgenden beiden Links: KfW 274 | KfW 275

2.2 KfW Förderprogramme für Bestandsimmobilien

Wer schon heute in die Zukunft blickt und mit Investitionen in die eigene Immobilie vorsorgt, der trifft auf ein breit gefächertes Förderprogramm der KfW. Dabei stehen Baumaßnahmen zur Energieeinsparung, die Reduzierung von Barrieren im Alltag und die Verbesserung des Wohnkomforts eine zentrale Rolle.

Wer träumt nicht davon bis ins hohe Alter selbstständig und unabhängig in den eigenen vier Wänden zu wohnen. Mit dem Förderprogramm KfW Kredit 159 – „Altersgerecht Umbauen“ ermöglicht die KfW die Erhöhung des Wohnkomforts im Rahmen des altersgerechten Wohnens. Dabei spielt es keine Rolle, wie alt man bei der Antragsstellung ist, sondern lediglich welche Umbauten man plant. Dienen diese zur Beseitigung von Barrieren bzw. der Barriere-Reduzierung, so unterstützt einen die KfW mit zinsgünstigen und langfristigen Krediten. Welche Baumaßnahmen dazu gehören und was man beachten sollte, erfahren Sie weiterführend unter folgendem Link: KfW 159

Ein weiterer wichtiger Aspekt bei Bestandsimmobilien ist vor allem in Zeiten der Energiewende das energieeffiziente Sanieren. Bei diesen Maßnahmen unterstützt einen der Staat über die KfW mit zahlreichen Krediten und sogar mit Zuschüssen. Mit den beiden Förderprogrammen 151 & 152, welche unter dem Namen „Energieeffizient Sanieren – Kredit“ laufen, werden energetische Einzelmaßnahmen (KfW 152) zur Steigerung der Energieeffizienz sowie umfangreiche Sanierungen zum KfW-Effizienzhaus (151) mit günstigen Krediten gefördert. Mehr dazu unter folgendem Link: KfW 151 & KfW 152

Je nach Sanierung und Effizienzstandard gibt es zusätzliche Zuschüsse, welche unter den Förderprogrammen 430 und 431 beschrieben sind. Dabei geht es einerseits um einen Investitionszuschuss für die Sanierung (430) und andererseits um einen Zuschuss im Rahmen der Baubegleitung durch kompetente und unabhängige Sachverständige (431). Weitere Informationen zu diesen beiden Zuschüssen erhalten Sie unter den beiden nachfolgenden Links: KfW 430 | KfW 431

Sollten Sie neben diesen Baumaßnahmen auch noch die Heizungsanlage von Bestandsimmobilien modernisieren bzw. auf erneuerbare Energien umstellen wollen, so empfiehlt sich die Kombination mit dem KfW Kredit 167 „Energieeffizient Sanieren - Ergänzungskredit“. Dabei erhält man einen Kredit von bis zu 50.000 EUR pro Wohneinheit. Mit einem effektivem Jahreszins von 2,48% und einer Zinsbindung von 10 Jahren. Lassen Sie sich diese Möglichkeiten nicht entgehen und sparen Sie durch gezielte Modernisierungen bares Geld. Weitere Informationen finden Sie unter folgendem Link: KfW 167

Darüber hinaus sei an dieser Stelle noch zu erwähnen, dass die beiden Förderprogramme KfW 274 & KfW 275 nicht nur für Neubauten, sondern ebenfalls für Bestandsimmobilien gelten. Somit findet eine KfW-gestützte Finanzierung von Photovoltaikanlagen sowie der Speicherung des gewonnenen Stroms auch hier Anwendung.

2.3 KfW Förderprogramme „Studieren & Qualifizieren“

Nachdem nun zahlreiche Fördermöglichkeiten bezüglich der Immobilien kurz vorgestellt wurden, dreht sich in diesem Abschnitt alles um die Finanzierung des Studiums bzw. anderer Qualifizierungs- und Ausbildungsmaßnahmen. Denn auch das ist ein sehr wichtiger Bestandteil zur nachhaltigen Förderung der Wirtschaftsleistung Deutschlands. Dafür unterscheidet man bei den Förderprogrammen der KfW zwischen verschiedenen Bildungsgruppen. Diese sind 1. Studenten, 2. Berufsauszubildende und 3. Auszubildende zum Meister.

Derzeit gibt es in Deutschland ca. 2,5 Millionen Studenten an über 200 Fachhochschulen und Universitäten. Von diesen erhielten im Jahr 2013 ca. 670.000 Studenten Leistungen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz, welches als BAföG bekannt ist. Jedoch erhalten nicht alle Studenten diese finanzielle Unterstützung vom Staat. Sei es, dass die Eltern offiziell zu viel verdienen oder man die Regelstudienzeit überzogen hat und man somit keinen Anspruch mehr auf Leistungen hat. Hat man prinzipiell keinen Anspruch auf BAföG, so kann man einen KfW-Studienkredit, mit der Förderprogrammnummer 174, aufnehmen. Dabei erhält man einen monatlichen Kredit von bis zu 650 EUR, wobei man selbst jederzeit entscheiden kann, wie viel man sich ausbezahlen lassen will. Das Besondere hierbei ist, dass man über keine Sicherheiten oder regelmäßiges Einkommen verfügen muss. Lediglich die Vorlage der Studienbescheinigung ist für die Bewilligung des KfW-Studienkredit notwendig. Für diejenigen, die bereits Studenten-Bafög bezogen haben und aufgrund der maximalen Förderungshöchstdauer keines mehr erhalten, für den empfiehlt sich das Förderprogramm 170 - „BAföG-Bankdarlehen“, um sein Studium erfolgreich abzuschließen und nicht aufgrund von finanziellen Schwierigkeiten abzubrechen. Ähnlich verhält es sich auch für Nicht-Studenten, wie zum Beispiel für Schüler und Auszubildende. Für diese Gruppe empfiehlt sich das Förderprogramm 173 – „Bildungskredit“ der KfW. Weitere Informationen dazu erhalten Sie in einem unserer Blogbeiträge hier.

Für alle die eine Ausbildung zum Meister absolvieren möchten und nicht wissen wie man diese finanzieren soll, für die gibt es das sogenannte Meister-Bafög. Wir von der Finanzdienstleistung Poller, vermitteln solche Förderungen nicht, daher sollten Sie sich konkret bei der KfW darüber informieren.

2.4 KfW Förderprogramme „Existenzgründung“

Wenn es darum geht eine selbstständige Existenz erfolgreich zu gründen, dann brauch man dazu ein gute Idee, Durchhaltevermögen und natürlich Geld. Dieses Thema haben wir bereits in einem Blog-Beitrag auf www.finanzdienstleistung-poller-blog.de ausführlich beleuchtet. Erkundigen Sie sich daher zu diesem Thema auf der genannten Seite. Darüber hinaus können Sie uns gern dazu telefonisch kontaktieren.

Bewerten Sie diesen Beitrag:

Ihre Vorteile auf einem Blick:

  1. Persönliche Beratung durch einen unserer Finanzberater bei Ihnen Zuhause
  2. Beantragung aller Förderprogramme der KfW
  3. Erweiterung der Finanzierung durch eine passende Baufinanzierung bzw. Anschlussfinanzierung
  4. Fehlende Unterlagen werden durch unseren Vor-Ort-Service abgeholt
  5. Wir finden die ideale Finanzierung für Ihr Bauvorhaben!
Die genannten Angaben stellen das 2/3 –Beispiel gemäß § 6a Abs. 3 PAngV dar. (Stand: 09/2017)Darlehensbedingungen zu o.g. Zinskonditionen
Kauf eines Einfamilienhauses zur EigennutzungKaufpreis 310.000 €, fällig in 2 Monaten, Zahlung in einer RateNettodarlehensbetrag 150.000 €, erstrangig besichertDarlehenstilgung anfänglich 1%, keine SondertilgungenFestes Arbeitnehmerverhältnis oder ggf. Beamtenstatusbeste BonitätGehaltsnachweis erforderlich
Weitere informative Artikel